Das Nebelmännle vom Bodensee

unbezahlte Werbung  – Rezensionsexemplar 

 

In einem Löchle am Grund des Bodensees haust, ein fuchsgroßes Männle, genannt das Nebelmännle. Den Sommer verschläft er seit vielen Jahren in seinem Haus, aber sobald der Herbst kommt erwacht er. Dann hüllt er alles in seine grauen Nebelschwaden und singt sein Lied, was nicht alle Menschen hören können. 

Hoch über dem Bodensee in einer stolzen Burg wohnt ein Ritter mit seiner Frau. Dem Ritter von Bodman ist nichts so wichtig wie seine Reben und Trauben. Mit seinem Wein will er weltbekannt werden und sein Gold vermehren. Da wundert es einen nicht, dass er gegen das Nebelmännle und seine Freunde, die Seegeister,  ist, die rauschende Nebelfeste feiern, bei denen so manche Rebe und Traube dran glauben muss. 

    

 

Er erzürnt sich immer mehr über das Nebelmännle, deshalb beschließt er den Störenfried zu vertreiben, damit seine Reben gedeihen können und er in Ruhe und Frieden leben, ohne den lästigen Nebel. 

Schnell muß er aber feststellen, dass nun auch alle Freude verloren gegangen ist. Er beschließt auszuziehen und den Wicht zurückzuholen. 

Ob ihm dies gelingt und was er alles anstellt, um sein Ziel zu erreichen, erfahrt ihr in der kindgerechten Nacherzählung der Sage durch Anke Klaaßen. 

Illustriert wurde das Buch mit wunderschönen, märchenhaften und fantasievollen Bildern von Daniela Drescher. 

Gebundene Ausgabe: 40 Seiten, in der Größe 21,8 x 1 x 25,9 cm

empfohlenes Lesealter: 4 – 6 Jahre

Verlag: Urachhaus; Auflage: 1 (1. Juni 2019)

ISBN-13: 978-3825152147

Zum Buch geht es hier

Illustrationen  Copyright Daniela Drescher, Das Nebelmännle vom Bodensee, Verlag Urachhaus 

Das Nebelmännle lebt mit seiner Waldfrau und sie lieben es gemeinsam mit den Seegeistern, den Wassernymphen, Wellenkuglern, Moosfeen, Baumtrollen, Sonnenelfen und Wolkenzwergen Feste zu feiern, zu singen und zu tanzen. Sie haben Spaß und musizieren, wenn sie durch die Weinberge tanzen, dabei wird dann auch schon mal so manche Traube genascht. 

Der Burgherr, der nur Interesse an seinen Reben und dem Ertrag, den sie ihm bringen, hat, ist drüber nicht begeistert und beschließt dem Treiben ein Ende zu setzen. Gesagt, getan! 

Aber was nun? Mit den lustigen Gesellen, ist auch die Freude aus seinem Leben verschwunden. 

Nach einigem Nachdem macht er sich auf den Weg die Freude wieder zu finden und in sein Leben zurück zu holen. Wie wird ihm das wohl gelingen?

Erweckt die Welt der Feen, Elfen, Zwerge und Wichtel

Ein wunderschönes Kinderbuch, was die Welt der Feen, Elfen, Zwerge und Wichtel zum Leben erweckt und von früheren Zeiten erzählt. So ganz nebenbei erfahren die Kinder, das man das, was einen wirklich glücklich macht, oft schon hat, ohne es zu wissen. Was passieren kann, wenn man es vertrieben hat und zurückholen will, wird an der Person des Ritters schön verdeutlicht. Er zieht in die Welt hinaus und muß so manche Herausforderung meistern auf seinem Weg, bis er nach 7 Jahren, wieder bei seiner Frau ankommt. 

 Märchenhafte Illustrationen

Wie immer hat Daniela Drescher das Buch mit ihren liebevollen, detailgetreuen, fantasievollen, märchenhaften und wunderschönen Illustrationen gestaltet, die zum Träumen anregen und das Erzählte unterstreichen. Ihre Illustrationen schaffen es immer wieder uns in die Welt des Buchs eintauchen zu lassen und gerade das ist es, was ein Kinderbuch ausmacht. 

Anke Klaaßen hat den Text kindgerecht und gut verständlich geschrieben. Sie bereitet die Sage spannend auf, so dass die jungen Leser ihr begeistert folgen, um zu erfahren, was aus dem Nebelmännchen geworden ist, nachdem es den Bodensee verlassen hat und wie es dem Ritter auf seiner Reise in der Fremde ergeht.

Fazit: Ein tolles Kinderbuch nicht nur für Bodenseeliebhaber.  Wobei sicherlich das ein oder andere Kind nach dem Lesen den Bodensee als Wunschreiseziel angeben wird.