Die Gorgel

Werbung, unbezahlt- Rezensionsexemplar

Als Melle in der Nacht aufwacht, sitzt ein kleines Wesen an seinem Bett. Es sieht aus, wie eine Mischung aus Wollknäuel mit Beinen, langer Nase und großen haarigen Ohren. Sobald Welle das Licht an macht ist es verschwunden. Als Abenteurer will Melle der Sache auf den Grund gehen, als er in der Schule davon erzählt, lachen ihn alle aus und sogar sein Papa, der als Biologe arbeitet, will nichts davon wissen und behauptet fest, dass es solche Wesen nicht gibt. Melle ist sich aber ganz sicher, egal was die anderen sagen oder denken….
Als Melle den Gorgel wieder sieht, flitzt dieser erneut weg und versteckt sich im Schrank. Melle fordert ihn auf sofort dort rauszukommen und beginnt mit diesem zu reden.


Du-kannst-Bobba-also-ganz-normal-sehen-sozusagen-oder-wie-oder-was“, sagte Bobba.
Melle musste sehr genau hinhören, denn Bobba sprach genauso schnell, wie er rennen konnte.
Melle nickte. „Mein Vater sagt immer, ich hätte Superaugen.“


Zwischen Melle und Bobba entsteht eine wunderbare Freundschaft. Der Wachgorgel erzählt seinem Schützling viel aus seinen Leben und weit ihn in sein Künste ein z.B. das Stockfechten.
Ein spannendes, fantastisches und riskantes Abenteuer beginnt auf dem die beiden Freunde einige Herausforderungen bestehen müssen, um mit den Scheußlingen fertig zu werden. Ihr Weg führt sie sogar auf die Insel der Gorgel, der Junge mit den Superaugen wird den Grauen Gorgel, den Anführer der Gorgel kennenlernen und mit viel List den Gorgeln helfen. Mehr will ich aber gar nicht verraten.


Wie auch „Die Welt der Gorgel“ hat dieses Buch von Jochen Myjer von begeistert und in seinen Bann gezogen. Wir haben mitgefiebert und konnten das Buch nicht aus der Hand legen.
Ähnlich ging es auch den kleinen Lesern in den Niederlanden, wo es auf Anhieb die Kinderherzen erobert hat und innerhalb kurzer Zeit zu einem Bestseller wurde. 2016 bekam es den Preis »Prijs van de Nederlandse Kinderjury« (Den Preis der niederländischen Kinderjury).

Gebundene Ausgabe: 175 Seiten, in der Größe 16,9 x 1,9 x 24,4 cm,
empfohlenes Lesealter ist 5 bis 9 Jahre.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nach oben keine Grenze
gibt, Bobba und die Gorgels werden sich auch in das Herz eines jeden
Lesers über 9 Jahre stehlen.

Erschienen im Verlag Freies Geistesleben; Auflage: 1(8. März 2017)

ISBN-13: 978-3772527890

Zum Buch

Bobba sei Dank hat uns das Buch über die Gorgel total für sich
eingenommen, es ist spannend, liebevolle und magisch von der 1. bis
zur letzten Seite, man mag es nicht aus der Hand legen.
Gemeinsam haben wir die Abenteuer mit Melle, Bobba und den Gorgels
mit erlebt.

Die Geschichte ist in kurze, gut zu lesende Kapitel unterteilt, die Leseanfänger schon super selbst lesen können.
Die Sprache ist bildhaft und liebevoll gestaltet und macht einfach nur Spaß und Lust auf mehr.
Die Figuren sind liebevoll, warmherzig und strahlen eine ganz besondere Magie aus. Jedes Kind wird sich einen eigenen Wachgorgel wünschen, der es durch das Leben begleitet, mit dem es seine täglichen Abenteuer gemeinsam meistern kann.

Das Buch hat absoluten Lieblingsbuchfaktor und ich würde mir wünschen, dass ganz viele Kinder die Bekanntschaft mit Bobba, den Gorgels und Melle machen können und Teil dieser fantasievollen Geschichte werden.

Für mich und meinen nun schon 14 jährigen Sohn steht fest, es ist eines der tollsten Bücher, die wir in den letzten Jahren gelesen haben und hat einen ganz hohen Rang auf der Liste unserer Lieblingsbücher, wenn es nicht sogar auf Platz 1 steht.

In Holland gibt es bereits einen weiteren Band und wir können es kaum erwarten, bis wir dieses Glück auch in Deutschland haben.

Prädikat höchst empfehlenswert für dieses Kinderbuch.